Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wie komme ich zum Schreiben

Das Schreiben

 

Viele werden sich fragen, wie eine vierfache Mutter zum Schreiben kommt. Ganz einfach, Lesen wird auf Dauer zu teuer, vor allem wenn man in meinem Tempo liest. Ich verschlinge teilweise Bücher mit vierhundert Seiten in zwei Tagen.

Außerdem habe ich eine ausgeprägte Fantasie. Schon die Erzieher im Kindergarten beschrieben mich als verträumt und ich muss gestehen, sie hatten Recht. Tagträme gehören schon immer zu meinem Leben. Und so entdeckte ich irgendwann, dass in meinem Kopf so viele Geschichten sind, die nur darauf warten, zu Papier (oder auf den Lap Top) gebracht zu werden. Also habe ich einfach angefangen, zu schreiben. Zuerst wollte ich niemandem etwas davon sagen, nicht einmal meinem Mann. Ich weiß nicht warum, doch es war mir peinlich. Immerhin bin ich keine Autorin und habe keinerlei Erfahrung mit so etwas. Und wenn man meine Schulerfahrungen im Hinblick auf meine Legasthenie bedenkt, kann man wohl verstehen, dass ich selbst lange nicht ans Schreiben gedacht habe.

Doch es hat sich so entwickelt, dass gerade zu diesem Zeitpunkt eine Freundin von mir krank wurde und um sie abzulenken, habe ich ihr das, was ich gerade geschrieben hatte, geschickt. Es waren nur ein paar Seiten, doch sie wollte unbedingt mehr lesen und so kam eins zum anderen. Ich schreib und sie las. Das Ergebnis war eine dreiteilige Fantasyserie, die außer dieser Freundin nie jemand gelesen hat. Mein Schreibstil war miserabel und ich bin unzufrieden damit, wie es sich liest. Die Geschichte allerdings gefällt mir, weshalb ich sie irgendwann noch einmal schreiben und dann auch veröffentlichen möchte. Doch da in meinem Kopf so viele Geschichten leben und ich unbedingt noch eine schreiben wollte, schrieb ich nun die Zwillingssaga und den ersten Teile habe ich dann so lange überarbeitet, bis mir gefiel, was ich vor mir hatte. Das Ergebnis kennt ihr ja und wenn nicht, vielleicht wollt ihr sie ja jetzt lesen.

Und eines möchte ich noch erzählen. Nachdem ich mich endlich dazu überwunden hatte, die Zwillingssaga anderen Menschen zu geben, damit sie sie lesen können, hat eine andere Freundin etwas unheimlich schönes zu mir gesagt. Sie meinte, ich hätte im schreiben meine Magie gefunden. Ein schönes Gefühl, denn Magie wollte ich schon immer einmal wirken können.